Vereinschronik


Vereinsgeschichte des Heimat-Sport-Verein Rottenegg e.V.

Der HSV Rottenegg, hat seinen Ursprung im ehemaligen Schulhaus von Rottenegg. Dort fanden sich einige Jugendliche zum Tischtennis spielen und eine Gruppe von Frauen zur Gymnastikübung zusammen. Aus diesen Aktivitäten heraus wurde der Heimat-Sport-Verein (HSV) Rottenegg ins Leben gerufen.

Am 17. Okt. 1974 kamen 58 Rottenegger Bürger zusammen, um eine Satzung festzulegen und eine Vorstandschaft zu wählen. Als erster Vorstand des damals 125 Mitglieder starken Vereins wurde Hr. Anton Eisenhofer gewählt, der dieses Amt 29 Jahre mit großem persönlichen Einsatz ausübte und in den zwischenzeitlichen 6 Jahren als zweiter Vorstand und als Fußballabteilungsleiter tätig war. Für diese außergewöhnliche Leistung erfuhr er anlässlich der 40-Jahrfeier im Jahre 2014 vom BLSV eine große Ehrung.

Nach der Aufnahme in den Bayerischen Landessportverband wurde der HSV 1976 Mitglied des Bayerischen Fußballverbandes mit einer eigenen Fußballmannschaft. Das Gründungsspiel fand am 29. Mai 1976 in Langenbruck gegen die SpVgg statt. Im gleichen Jahr begann man die Punktrunde in der C-Klasse Pfaffenhofen. Ab Juni 1976 durfte sich der Verein nach der Eintragung ins Amtsregister als HSV Rottenegg e.V. bezeichnen. Im Juli 1977 gründete der HSV eine Jugendmannschaft und kurze Zeit später eine Schülermannschaft.

Im April 1977 wurde mit dem Bau des Sportheimes und der Sportanlagen begonnen. Die Einweihung fand, nach vielen Arbeitsstunden, an Pfingsten 1978 statt.

1977 lebte der alte Brauch des Theaterspielens wieder auf. Es bildete sich wieder eine aktive Theatergruppe, die weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist. Seitdem finden jedes Jahr um die Osterzeit an zwei Wochenenden die sehr erfolgreichen Aufführungen statt.

1983 erfolgte die Fertigstellung der vier Stockbahnen, wo regelmäßig an den Freitagabenden im Sommer die Stockschützenabteilung aktiv ist. Man konnte auch erfolgreich an Turnieren teilnehmen und wurde sogar Stadtmeister in Geisenfeld.

Seit 1984 verfügt der HSV auch über einen eigenen Tennisplatz und über einige aktive und passive Mitglieder in der Tennisabteilung. Diese feierten im Rahmen der 30-Jahrfeier des HSV 2004 ihr 20-jähriges Bestehen mit einigen Tennisspielen.

Ab dem Jahre 1987 erfolgte der Zusammenschluß der Jugendmannschaften zu verschiedenen Spielgemeinschaften mit den umliegenden Ortschaften. Diese erzielten einige Aufstiege in höhere Spielklassen.

1989 feierte der Heimat-Sport-Verein Rottenegg sein 15-jähriges Bestehen mit einer Festwoche. Anläßlich dieses Jubiläums entschied sich die Vorstandschaft zu einem großen Klassentreffen sämtlicher Schüler, die in Rottenegg zur Schule gingen. Die Freude war sichtlich groß, den einen oder anderen Schulkameraden aus früheren Jahren wiederzusehen und dies an jenem Samstag bis spät in die Nacht hinein zu feiern. Das damals stattfindende Fußballturnier der 1. Mannschaften entschied der HSV zu seinen Gunsten.

Neben dem damals schon vorhandenen Trainingsplatz wurde angrenzend ein Kinderspielplatz errichtet.

1994 fand das 20-jährige Vereinsjubiläum am Trainingsplatz in einem Festzelt statt. Das Fest wurde an 4 Tagen durch verschiedene Veranstaltungen aller Vereinsabteilungen umrahmt.

Zu den ersten sportlichen Höhepunkten der Fußballabteilungen gehören die Meisterschaft der Reservemannschaft in der Saison 1979/80 und der 2. Tabellenplatz der 1.Mannschaft in der Saison 1994/95. Nachdem die Mannschaft die Aufstiegsspiele gegen den FC Geisenfeld und den SV Karlskron für sich entschied, stieg sie in die B-Klasse (jetzige Kreisklasse) auf und spielte dort 8 Jahre lang mit großem Erfolg.

Die Theaterabteilung feierte im März 1997 ihr 20-jähriges Bestehen und lud dazu alle ehemaligen Theaterakteure zur damaligen Aufführung ins Gasthaus Wallner ein.

1998 wurde am Fußballplatz eine neue leistungsstärkere Flutlichtanlage errichtet.

Die 25-Jahrfeier fand im Juli/August 1999 statt. Am ersten Wochenende trugen alle Schülermannschaften ihre Turniere aus und am zweiten Hauptwochenende fand das Fest über 4 Tage in einem großen Festzelt satt. Dabei wurde zum zweiten Male ein großes Schülertreffen aller ehemaliger Rottenegger Schüler organisiert, dass wieder zum großen Erfolg wurde. Auch die Seniorenfußballturniere fanden großen Zuspruch.

Mit Hilfe der Stadt Geisenfeld wurde im Jahre 2001/02 die bis dahin unbeleuchtete Bergstrasse mit Laternen versehen.

Den größten Erfolg verzeichnete die 1. Mannschaft des HSV Rottenegg in der Saison 2002/03, als sie zu Saisonende punktgleich mit dem SV Haunwöhr Tabellenerster wurden. Im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft setzte sich der HSV Rottenegg gegen den SV Haunwöhr in Manching mit 1:0 durch und stieg somit direkt in die Kreisliga (frühere A-Klasse) auf. Die erste Saison in der Kreisliga beendete die 1. Mannschaft als bester Aufsteiger mit dem 4.Tabellenplatz und 44 Punkten überaus erfolgreich.

Ein großes Vorhaben wurde im Mai 2004 am Sportgelände begonnen. Im Zuge der Flurbereinigung wurden die Vergrößerung des Hauptspielplatzes und der Ausbau des provisorischen Trainingsplatzes zu einem vollwertigen Spielplatz geplant. Weiter geplant wurden die Neuerrichtung des Kinderspielplatzes und der eventuelle Bau weiterer Spielflächen (evtl. Beach-Volleyball).

So ist der HSV Rottenegg stets bestrebt, seinen inzwischen auf ca. 300 Mitglieder angewachsenen Abteilungen eine Vielzahl an verschiedenen Sportmöglichkeiten zu bieten.

Ein weiteres Vorhaben wurde im Juni 2004 begonnen. Der Verein lies sich für die zukünftige Internetpräsenz die Homepage: www.hsv-rottenegg.de registrieren. Auf dieser Homepage findet man alle wichtigen Informationen rund um den Verein.

Die 2. Fußballmannschaft feierte in der Saison 2004/2005 zum zweiten Male den Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse. In der darauf folgenden Saison stieg man jedoch wieder ab.

Nach 3 Jahren in der Kreisliga stieg die 1. Mannschaft im Juni 2006 in die Kreisklasse ab.

Ihr 30-jähriges Jubiläum feierte die Theaterabteilung 2007 im Gasthaus Wallner mit einer zusätzlichen Extravorstellung für alle ehemaligen Theaterspieler. Zu diesem Festakt am Freitag vor den öffentlichen Aufführungen konnte man über 100 Gäste begrüßen. Dabei fand vor dem Saal eine Bilderausstellung statt, es lag ein Gästebuch aus und es wurde eine gebundene Theaterchronik erstellt, die man käuflich erwerben konnte.

Die Sportplatzerweiterung nahm 2008 ihre festen Konturen an und es wurde der spielbare Nebenplatz fertig gestellt. Dazu fand im festlichen Rahmen die Sportplatzeinweihung statt. Am ersten Wochenende wurden die Schüler- und Jugendturniere veranstaltet. Am zweiten Wochenende gab es Turniere der 1. Mannschaft, der AH-Mannschaft und der Stockschützen. Festlicher Hauptakt bei schönstem Wetter war der Gottesdienst am Hauptspielfeld und die anschließende Sportplatzweihe durch Herrn Pfarrer Fischer.

Im Jahre 2009 wurde vor der 35-Jahrfeier der Kinderspielplatz fertig gestellt und kurz darauf die Vergrößerung des Hauptspielplatzes vorgenommen.

Herr Anton Eisenhofer sen wurde bei der Jahreshauptversammlung am 4. April 2009 von den anwesenden Mitgliedern zum Ehrenvorstand ernannt.

2009 feiert die Tennisabteilung ihr 25-jähriges Jubiläum. Feste Bestandteile der jährlichen Aktivitäten sind die Vereinsmeisterschaften und das Scheiferlturnier.

Der HSV beging seine 35-Jahrfeier im Juli/August 2009 mit einem Festwochenende über 4 Tage. Neben Turnieren der AH-Mannschaften, aller Schüler- und Jugendmannschaften und den Stockschützen, fand zum dritten Male das Schülertreffen aller ehemaligen Rottenegger Schüler statt. Zu einem unvergesslichen Erlebnis wurden an diesem Tage der Heimatabend, der von der Theaterabteilung gestaltet wurde und bei dem das Festzelt brodelte und das Publikum begeistert auf den Bänken stehend mitsangen und applaudierten.

Sportlich lief es bei der 1. Mannschaft in der Saison 2008/09 nicht so gut, so dass man 2009 von der Kreisklasse in die A-Klasse abstieg.

Im Spätherbst 2009 bekundeten mehrere Frauen ihr Interesse, wieder eine Damengymnastikgruppe ins Leben zu rufen. Nach dem abgeklärt war, dass diese im Feuerwehrhaus trainieren können und nachdem eine Trainerin gefunden war, begann man im März 2010 mit dem ersten Training. Inzwischen ist diese Abteilung ein fester Bestandteil des Vereinslebens.

2010 wurde die Platzerweiterung dann auch finanziell und formell (wie z.B. mit dem BLSV) abgeschlossen und der HSV schuf damit eine der schönsten Sportanlagen des Landkreises und bietet dadurch seinen Mitgliedern eine Vielzahl an Sportmöglichkeiten. Im gleichen Jahr nahm man das Angebot des BLSV war, einen Energie-Check des Vereinsheims machen zu lassen. Der HSV war der erste Verein im Landkreis, der dies hat machen lassen. Ein Ergebnis daraus war, mit einer festinstallieren Bewässerungsanlage Wasser einzusparen. Diese Anlage wurde im September 2010 installiert und ist seitdem auch eine große Arbeitserleichterung. Um auch bei den Stromkosten etwas einzusparen, entschied man sich Anfang 2012 zum Einbau einer Photovoltaik-Anlage, die im März 2012 installiert wurde.

Sportlich konnte man auch wieder Erfolge feiern. Die 1. Mannschaft wurde in der Saison 2011/12 Meister in der A-Klasse und man stieg in die Kreisklasse auf. Leider stieg man ein Jahr später in der Saison 2012/13 wieder in die A-Klasse ab, nachdem man bereits das erste Relegationsspiel verlor. Auch die B-Jugend konnte zweimal nacheinander die Meisterschaft erringen. Sie wurde in der Saison 2012/13 C-Schülermeister und in dieser Saison 2013/14 Meister in der B-Jugend.

Sein 40-jähriges Jubiläum feierte der HSV an zwei Wochenenden Ende Juli 2014. Dazu hatte man sich entschlossen, am ersten Wochenende die Jugend- und Schülerturniere auszutragen, ein Showturnen einzubauen und verschiedene Tennisspiele (die Tennisabteilung feiert ihr 30-jähriges Bestehen) zu veranstalten. Eine Woche später fanden am Freitag die AH- und Stockschützen-Turniere statt und man ließ die Mountain-Power (Die 80er/90er Party im Festzelt) wieder auf erleben. Nach dem Riesenerfolg des Klassentreffens vor 5 Jahren hatte sich der HSV entschlossen, auch zu diesem Fest wieder alle ehemaligen Schüler (440 eingeladene Schüler/innen) zu einem vierten Klassentreffen einzuladen. Umrahmt wurde das Ganze wieder von der Theaterabteilung beim Heimatabend. Für Sonntag fand ein Gottesdienst und Ehrungen langjähriger Funktionäre im Festzelt statt. Ab Mittag begann die ein Jahr zuvor wieder auf erlebte Geisenfelder Stadtmeisterschaft der Fußballer, bei der man den 1. Platz erreichte und am Abend ließ man das Fest mit der Siegerehrung ausklingen.

Sicher wäre abschließend eine Reihe von Personen zu nennen, die sich um den Verein verdient gemacht haben, sei es durch tatkräftige Mitarbeit oder durch finanzielle Unterstützung. Doch ohne die treibende Kraft der ganzen Vorstandschaft und ohne die Mithilfe der gesamten Dorfgemeinschaft hätten solche Leistungen nicht vollbracht werden können.

Deshalb soll diese Festschrift sowohl ein Dank sein an alle, die mitgeholfen haben, als auch eine Aufforderung, diese Arbeit fortzusetzen und das Geschaffene zu erhalten.